Kinderwunsch Düsseldorf / Kinderwunschbehandlung / Diagnose

 

 

Diagnostik bei der Frau

Hormonelle Diagnostik

Hormone spielen als Botenstoffe eine zentrale Rolle in unserem Körper. Das hormonelle Gleichgewicht im Körper ist eine äußerst empfindliche Angelegenheit. Hormonstörungen verschiedenster Art können die Ursache dafür sein, daß bei Ihnen eine Schwangerschaft bislang noch nicht eingetreten ist. Um dies festzustellen, werden wir bei Ihnen eine gezielte Hormonanalyse in unserem Speziallabor durchführen.

Untersuchung des Zervixschleims

Der Zervixschleim dient den Spermien als Transportmedium, um von der Scheide über den Muttermund in die Gebärmutter zu gelangen. Er muss zum Zeitpunkt des Eisprunges reichlich vorhanden, klar und gut  spinnbar sein. Um diese Merkmale zu überprüfen, führt Ihr Arzt kurz vor dem Eisprung eine Probeentnahme durch. Diese Probe wird im Labor nach dem sogenannten Insler - Score beurteilt. Stellt der Zevixschleim eine Barriere für die Spermien dar, kann das der Grund dafür sein, dass bislang keine Schwangerschaft eingetreten ist.

Verträglichkeitstest

Der Verträglichkeitstest, auch SCMC (Sperm-Cervical-Mucus-Contact -Test) genannt, gehört zur Basisuntersuchung bei unerfülltem Kinderwunsch. Hier wird überprüft, ob und wie gut sich die Samenfäden im Cervixschleim bewegen bzw. überleben können.
Der Verträglichkeitstest wird meist in Zusammenhang mit der Zervixschleimuntersuchung durchgeführt.
Der Partner gibt möglichst zeitgleich eine Samenprobe im Labor ab.

Bauch- und Gebärmutterspiegelung

Bei Durchführung der diagnostischen Bauch- und Gebärmutterspiegelung lässt sich ohne großen Aufwand feststellen, ob die Eileiter durchgängig sind oder an/ in der Gebärmutter Myome oder Polypen zu finden sind. Mit Hilfe der modernen Technik lässt sich dieser Eingriff auch transvaginal durchführen. Das bedeutet, dass in die Scheidenwand ein kleiner Schnitt gesetzt wird, durch den eine Optik in die freie Bauchhöhle eingeführt wird. So kann der Operateur die weiblichen Bauchorgane sehr gut erkennen. Dieses Verfahren nennt man in der Fachsprache TVHL (Transvaginale Hydrolaparoskopie).
Wir bieten im Rahmen unserer operativen Kinderwunschprechstunde diese Verfahren an. Herr Priv. Doz. Dr. med. Kißler führt mit unserem Operationsteam im EVK Düsseldorf diese Operationen speziell für Kinderwunschpatientinnen durch.

Diagnostik beim Mann

Die diagnostische Abklärung beim Mann beginnt mit einem ausführlichen Gespräch. Nennen Sie Ihrem Arzt alle wichtigen Erkrankungen, die Sie in der Vergangenheit durchlebt haben. Von besonderer Bedeutung sind hier z.B. Mumps, Hodenhochstand, Entzündungen im Genitalbereich, eventuelle Operationen. Außerdem werden Sie über Ihre aktuellen Lebensumstände (z.B. Stress, Rauchen, Alkoholkonsum, Umgang mit Giftstoffen) befragt.

Der nächste Schritt ist eine ausführliche Spermauntersuchung nach folgenden Kriterien:

  • Anzahl und Beweglichkeit der Spermien direkt nach Aufbereitung des Samens und nach 24 Stunden
  • Morphologie der Spermien
  • Biochemische Untersuchung
  • Bakterielle Untersuchung
  • Ihr Arzt wird mit Ihnen besprechen, ob zusätzlich eine körperliche Untersuchung durch den  Andrologen und eine genetische Abklärung sinnvoll wäre.

SpermFit DNA-Analyse

In Kooperation mit der FertiGen GmbH können wir Ihnen eine neuartige Form der Spermiendiagnostik anbieten. Bei der SpermFit-Methode wird die Spermien-DNA auf Strukturschäden hin untersucht.

Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Seite: www.spermfit.de oder direkt auf der Internetseite der Kryobank.

Immunologische Diagnostik

Der Weg zur Diagnose

Hintergrund

Das humane Immunsystem ist in erster Linie an der Aufrechterhaltung der Integrität des menschlichen Organismus beteiligt. Eine der wichtigen Aufgaben dabei ist die Abwehr potentiell gefährlicher Mikroorgansimen und auch die Elemination genetisch veränderter (Krebs-)Zellen. Das Immunsystem bedient sich dabei zweier unterschiedlicher Systeme. Man unterscheidet dabei das humorale (Antikörper-)Immunsystem und das zelluläre Immunsystem. Beide Systeme ergänzen sich in Ihren Funktionen und stellen somit das „Überleben“ sicher.

Die Schwangerschaft und ihre Bedeutung für das Immunsystem

Die befruchtete Eizelle erfüllt für das mütterliche Immunsystem die Kriterien eines Allotransplantats (Transplantat eines anderen Individuums derselben Spezies). Um nicht bei jeder Schwangerschaft eine Abstossungsreaktion zu initiieren, muss sich das Immunsystem in diesem speziellen Fall besonderer Mechanismen bedienen, um einen Verbleib des Feten im mütterlichen Organismus zu gewährleisten. Das größte Problem, welches sich für das Immunsystem ergibt ist der Umstand, dass es nicht erkennen kann, dass es sich um eine Schwangerschaft mit einer befruchteten Eizelle als fremdem Antigen (männlicher Samen) handelt, und nicht um einen möglichen gefährlichen Erreger. Daher verlässt sich das Immunsystem auf die Begleitumstände , die bei jedem Kontakt mit dem für das Immunsystem fremden Antigen auftreten. Werden beim Kontakt mit fremden Antigen sogenannte „dangerous Signale“ freigesetzt, so werden beispielsweise Zellen des spezifischen zellulären Immunsystems (CD3+/CD4+) aktiviert, die dann die Elemination des gefährlichen Antigens auslösen. Bleibt, so wie bei einer Schwangerschaft erforderlich, die Synthese der „dangerous Signale“ aus, so werden die CD3+/CD4+-T-Zellen nur teilweise aktiviert, und entwickeln sich zu sogenannten regulatorischen T-Zellen, die dann gegenüber der befruchteten Eizelle Toleranz induzieren können. Diese Toleranzinduktion ist eine der wichtigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Schwangerschaft, und muss als dynamisches Signal über fast die gesamte Schwangerschaft aufrechterhalten werden. Kommt es während der Schwangerschaft zu einer Aktivierung des Immunsystems mit der Folge der Bildung von „dangerous Signalen“, so kann sich diese fragile Balance aus Toleranz versus Rejektion jederzeit verändern.

Diagnostischer Ansatz

Ziel der Diagnostik bei Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch muss es also sein, das Toleranzpotential zu bestimmen, sowie alle Zustände zu erfassen, die über eine vermehrte Aktivierung des Immunsystem dieses Potential negativ beeinflussen können. In diesen Fällen erfolgt die Bestimmung der regulatorischen T-Zellen, des gesamten T-Zellsystems, sowie proinflammatorischer (entzündungs-fördernder) und auch antiinflammatorischer (entzündungshemmender) Mediatoren. Um die Diagnostik zu komplettieren wird auch die Bestimmung der Immunglobuline und der Immunglobulin-G-Subklassen als Repräsentanten des humoralen Immunsystems durchgeführt. Ein wichtiger neuer Parameter im Rahmen der Fertilitätsdiagnostik ist das Vitamin-D. Vitamin-D spielt neben seiner originären Vitaminfunktion, nämlich der Erhöhung der Calciumresorption im Darm und des vermehrten Einbaus von Calcium in die Knochen (anti-Osteoporose-Effekt) eine zentrale Rolle in der Regulierung der Immunantwort. So reduziert das Vitamin-D die Rezeptorendichte auf antigen präsentierenden Zellen (APC), und sorgt damit für eine TH2-dominierte Immunantwort auf Fremdantigen. Die TH2-Antwort zeichnet sich durch ihren eher regulatorischen Charakter aus, und ist somit die zentrale Immunantwort für eine erfolgreiche Schwangerschaft.

Therapeutischer Ansatz

Basierend auf den labordiagnostisch erhobenen Befunden kann das mütterliche Immunsystem für die Schwangerschaft optimiert werden. Dabei spielen vor allem immunmodulierende Therapieansätze eine große Rolle. Diese Therapie wird von einer engmaschigen Labordiagnostik begleitet, die das Funktionieren des Toleranzphänomens regelmässig überwacht.

Durchführung der Diagnostik

Sämtliche oben genannte Labordiagnostik wird im zum MVZ Interdisziplinäres Kinderwunschzentrum Düsseldorf MVZ GmbH gehörenden Facharztlabor in Benrath angeboten und durchgeführt. Bei Bedarf werden auch weitergehende Untersuchungen initiiert. Eine Vereinbarung zur immunologischen Sprechstunde kann jederzeit über das Sekretariat des Facharztlabors via Telefon (+49-211-73776699), oder Mail verwaltung@labor-benrath.de erfolgen. 

Für weitergehende Fragen wenden Sie sich an Ihren behandelnden Reproduktionsmediziner.


Ansprechpartner & Kooperationen


Sprechzeiten

Mo.-Do: 8.00 bis 18.00 Uhr | Fr: 8.00 bis 13.00 Uhr
Sa: Notfallsprechstunde (nach Terminvergabe)



Adresse

MVZ VivaNeo Kinderwunschzentrum Düsseldorf GmbH
Völklinger Straße 4 | 40219 Düsseldorf | Telefon: +49 (0)211 901 97 0 | Fax: +49 (0)211-901 97-50 | E-Mail: info@vivaneo-duesseldorf.de